Wartung, Reinigung und Instandsetzung eines RC-Car

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Wartung, Reinigung und Instandsetzung eines RC-Car

Beitrag  kelle am Di 26 Jun 2012, 00:28

Immer wieder sieht man es - schlecht gewartete oder einfach nur dreckige Autos.

Das ist eine Sache, die ich gar nicht ab kann. Zum einen macht man sich immer die Finger schmuzig, zum anderen sind Schäden schwerer zu erkennen (z.B. feine Risse im Querlenker, defekte Kugellager) --> lautes Geheule bei einem Schaden oder gar Ausfall im Rennen.

Die Wartung / Reinigung des Autos gehört genauso dazu, wie das Fahren an sich!

Da ich gerade bei mir die ganz große Wartung durchführen muss, bietet sich das an hier gleich mal ein kleinen Guide zu erstellen. Ich werde hier in den nächsten tagen die Wartung, Reinigung und Instandsetzung in Baugruppen darstellen und ein paar Tipps geben.

Das hier dargestellte Auto ist ein Kyosho RRR Evo II.

In Mühlau bin ich ca. 30-40 Minuten gesamt gefahren.
Die ganze Wartung wird mich dafür ca. 3 Stunden Arbeit kosten.
avatar
kelle
Götterbote

Anzahl der Beiträge : 871
Anmeldedatum : 21.05.10
Alter : 29
Ort : Niederwürschnitz

http://www.earthdreams.de/

Nach oben Nach unten

Re: Wartung, Reinigung und Instandsetzung eines RC-Car

Beitrag  kelle am Di 26 Jun 2012, 01:04

Teil 1:

Die Demontage

bevor ich mit dem ganzen anfange, zerlege ich das auto in 4 baugruppen.
- vorderachse
- mittelteil
- motor
- hinterachse

dazu kommen noch ein paar kleinteile und die chassiesplatte.

benötigtes werkzeug:
- 1,5mm inbusschlüssel
- 2,0mm inbusschlüssel
- 2,5 mm inbusschlüssel
- kreuz-schraubenzieher

arbeitszeit:
ca. 15 min




das auto vor der demontage. auf dem 3. bild kann man gut die gebrochene dämpferbrücke sehen.




zuerst baue ich den motor aus. dieser ist (in meinem fall) mit 4 schrauben an der chassiesplatte. dazu kommt noch eine schraube am reso.




danach folgt die radioplatte samt servos, elektronik und tank.




jetzt ist die hinterachse an der reihe.




und zu guter letzt die vorderachse.




zum schluss ist phase 1 auch schon geschafft. nachdem die letzten teile von der chassiesplatte runter sind kann der spaß beginnen.

die schrauben und kleinteile bewahrt ihr in einer schale / schüssel / box auf, bis ihr sie in einer der nächsten ausgaben wieder braucht Very Happy
avatar
kelle
Götterbote

Anzahl der Beiträge : 871
Anmeldedatum : 21.05.10
Alter : 29
Ort : Niederwürschnitz

http://www.earthdreams.de/

Nach oben Nach unten

Re: Wartung, Reinigung und Instandsetzung eines RC-Car

Beitrag  karher am Di 26 Jun 2012, 12:14

Hi kelle, finde es sehr gut das du mal zeigst, wie man am besten und mit System vorgeht.

Ich habe meinen Fazer momentan auch auseinandergebaut und bin dabei diesen wieder zusammenzusetzen, habe aber eine Frage zu dem Fett/Öl, welches an den Kegelzahnrädern ist.
Das, welches momentan daran ist schimmert leicht bläulich, und ich würde gerne nachfetten wenn ichs schonmal auseinander habe, nur was für Material kann ich dafür verwenden? Oder reicht ganz normales Schmierfett aus?
Und wieviel sollte man dann auftragen, bzw. benutzen?

Danke schonmal für deine Hilfe.


MfG

Karsten
avatar
karher

Anzahl der Beiträge : 83
Anmeldedatum : 17.03.12
Alter : 36
Ort : Stadtlohn

Nach oben Nach unten

Re: Wartung, Reinigung und Instandsetzung eines RC-Car

Beitrag  kelle am Di 26 Jun 2012, 12:24

im differential an sich ist auch noch fett. das kann man durch öl ersetzten. dadurch kann man mit unterschiedlichen ölen die sperrwirkung und somit auch das fahrverhalten verändern.
hinten bin ich beim fazer immer 50.000er und vorne 100.000er gefahren.

für außen (verbindung antriebsstrang zu differential) reicht fett aus.
avatar
kelle
Götterbote

Anzahl der Beiträge : 871
Anmeldedatum : 21.05.10
Alter : 29
Ort : Niederwürschnitz

http://www.earthdreams.de/

Nach oben Nach unten

Re: Wartung, Reinigung und Instandsetzung eines RC-Car

Beitrag  karher am Di 26 Jun 2012, 12:32

Danke, aber für mich reicht es wohl aus wenn ich dann alles ein wenig fette und gut ist, für Parkplatzrunden sollte das voll und ganz ausreichen.
avatar
karher

Anzahl der Beiträge : 83
Anmeldedatum : 17.03.12
Alter : 36
Ort : Stadtlohn

Nach oben Nach unten

Re: Wartung, Reinigung und Instandsetzung eines RC-Car

Beitrag  JB-Project am Di 26 Jun 2012, 13:23

karher schrieb:Danke, aber für mich reicht es wohl aus wenn ich dann alles ein wenig fette und gut ist, für Parkplatzrunden sollte das voll und ganz ausreichen.

Also ich habe beim großen "C" gestern für das vordere Differenzial dieses Fett um €9,90 gekauft.....

Klick mich

Lässt sich gut auftragen und dosieren und ist laut Verkäufer für Kunststoffgehäuse entwickelt worden...

Vielleicht hilfts Dir ja weiter?! Und für Parkplatzrunden reicht es sicher^^

Greetz JB


avatar
JB-Project

Anzahl der Beiträge : 43
Anmeldedatum : 15.05.12
Alter : 41
Ort : Bremen

Nach oben Nach unten

Re: Wartung, Reinigung und Instandsetzung eines RC-Car

Beitrag  kelle am Mi 27 Jun 2012, 00:37

Teil 2:

Die Vorderachse

hier widme ich mich der dem vorderen drittel des autos.
es sieht zwar viel aus, aber so viel ist es gar nicht.

benötigtes werkzeug:
- 1,5mm inbusschlüssel
- 2,0mm inbusschlüssel
- 2,5mm inbusschlüssel
- 5,0mm inbusschlüssel
- kleiner schlitzschraubendreher
- spitzzange
- 7mm steckschlüssel

arbeitszeit:
ca. 1 std



zu beginn steht mal wieder die demontage an.
ich werde hier nur eine seite zeigen, da die 2. gleich ist.




teil für teil schön aufgereit.
wenn man alles vor sich hat und jedes teil reinigt erkennt man die defekten teile in der regel schnell.
in meinem fall war links eine und rechts beide pivot-ball schrauben verbogen. der rest der aufhängung war in ordnung.




der untere querlenker. auch wenn er nicht defekt ist kann es passieren, das er gewechselt werden muss, wenn er zu viel spiel bekommt.




der radträger samt kardanwelle und spurstange.
wichtig ist, das man die radlager überprüft, ggf. wechselt. diese müssen leichtgängig sein und dürfen keine schweren punkte haben.




für den oberen querlenker gilt das gleiche, wie für den unteren.
bei beiden ist auch der querlenkerstift zu beachten, das diese nicht verbogen sind. auch das passiert gerne mal bei einem abflug.




zu guter letzt kommt noch die vordere welle samt dessen träger. auch hier ist das wichtigste, das die lager einwandfrei funktionieren und die welle nicht verbogen ist.
die riemenräder dsürfen auch nicht zu sehr abgenutzt sein, da ansonnsten der riemen überrutscht und beschädigt wird.

da ich das differential erst vor dem letzten rennen neu befüllt habe lasse ich es hier weg. das hintere zeige ich aber.
avatar
kelle
Götterbote

Anzahl der Beiträge : 871
Anmeldedatum : 21.05.10
Alter : 29
Ort : Niederwürschnitz

http://www.earthdreams.de/

Nach oben Nach unten

Re: Wartung, Reinigung und Instandsetzung eines RC-Car

Beitrag  kelle am Fr 29 Jun 2012, 00:56

Teil 4:

Das Differential

ein neuer schmierstoff für den antrieb

benötigtes werkzeug:
- kreuzschlitzschraubendreher
- spitzzange

arbeitszeit:
ca. 15 min




spätestens jetzt wirds feucht und flutschig...
wenn man das differential öffnet wird man oft von einer "dreckbrühe" aus altem öl angeguckt.
blos raus mit dem zeug... pfui teufel Very Happy




einmal mehr wird alles schön sauber gemacht und danach wieder zusammen gebaut. damit es später beim befüllen schön gerade steht braucht man keine speziellen mittel. ich benutze dafür einfach ein kleines glas, z.b. ein schnapsglas.




wenn alles wieder im differential eingebaut ist kommt das neue öl rein. man darf beim zusammenbau keinesfalls den kleinen dichtring vergessen. ohne diesen sifft das diff unaufhaltsam. auf dem 3. bild kann man sie leicht am rand erkennen.




zum schluss kommt die 2. hälfte wieder drauf und die 4 schrauben rein. schon ist das diff fertig für das nächste rennen.
bedenkt: mit dem öl kann man die sperrwirkung des diffs beeinflussen und somit auch wieder direkt in das fahrverhalten des autos eingreifen.
avatar
kelle
Götterbote

Anzahl der Beiträge : 871
Anmeldedatum : 21.05.10
Alter : 29
Ort : Niederwürschnitz

http://www.earthdreams.de/

Nach oben Nach unten

Re: Wartung, Reinigung und Instandsetzung eines RC-Car

Beitrag  kelle am Fr 29 Jun 2012, 23:41

Teil 5:

Einbau der Vorderachse, hinterachse und des Diffs


benötigtes werkzeug:
- 2,0mm inbusschlüssel
- 2,5mm inbusschlüssel

arbeitszeit:
ca. 15 min





der diff einbau geht binnen weniger minuten vonstatten. man muss nur aufpassen, das man den riemen etwas spannt und das diff logischerweise richtig herum einbaut. bei riemen gilt: so lose wie möglich, aber so fest wie nötig.
zu guter letzt kommt noch die neue dämpferbrücke ran und fertig ist die hinterachse.

das ganze kann nun auch schon wieder auf die chassiesplatte:




die vorderachse ist nur mit 4 schrauben befestigt + 3 schrauben beim frontbumper.




nun kommt noch die hinterachse, welche mit 8 schrauben befestigt ist.


für die gespannten: es kommen noch 3 teile: radioplatte, motor und stoßdämpfer
avatar
kelle
Götterbote

Anzahl der Beiträge : 871
Anmeldedatum : 21.05.10
Alter : 29
Ort : Niederwürschnitz

http://www.earthdreams.de/

Nach oben Nach unten

Re: Wartung, Reinigung und Instandsetzung eines RC-Car

Beitrag  kelle am So 01 Jul 2012, 10:21

Teil 6:

Die Radioplatte

benötigtes werkzeug:
- 2,0mm inbusschlüssel
- 2,5mm inbusschlüssel
- 5,5mm steckschlüssel

arbeitszeit:
ca. 20min




die radioplatte ist im großenm und ganzen einfach aufgebaut und lässt sich schnell reinigen.
es gibt kaum teile, die kaputt gehen können, oder die gewechselt werden müssen.
lediglich die kabel von servo, schalter und akku sollten auf beschädigungen überprüft werden.




die 5 großen komponennten werden nach der reinigung wieder zusammen gesetzt.
erst der tank, dann das lenk- und gas servo und zum schluss die empfängerbox.
ich habe im zuge der wartung die kabel vom gas und lenkservo gekürzt.




zu guter letzt wird auch gleich die fertige radioplatte auf das chassies geschraubt.
avatar
kelle
Götterbote

Anzahl der Beiträge : 871
Anmeldedatum : 21.05.10
Alter : 29
Ort : Niederwürschnitz

http://www.earthdreams.de/

Nach oben Nach unten

Re: Wartung, Reinigung und Instandsetzung eines RC-Car

Beitrag  kelle am So 01 Jul 2012, 23:00

Teil 7:

Der Motor

benötigtes werkzeug:
- 2,0mm inbusschlüssel
- kleiner kreuzschraubendreher
- schwungscheibenabzieher
- 10mm steckschlüssel


arbeitszeit:
ca. 20min




der motor - das herzstück der verbrenner autos. viel kraft aus einem kleinen aggregat. sieht kompliziert aus, aber das ist es nicht!
beim motor erfolgt zuerst die reinigung von außen, sodass kein dreck ins innere kommt.
ich warte ca. alle 1-1,5 liter meinen motor, wo ich ihn auch zerlege. der hier gezeigte motor hat 1,2-1,3 liter weg. ansonsten öffne ich nur die backplate und mache nur eine reine sichtkontrolle.




zu erst nehme ich die kupplungsglocke ab. darunter verbirgt sich die kupplung.
hier gibt es schon die ersten punkte, die man im auge behalten muss:
- lager der kupplungsglocke: da es recht kleine lager sind lösen sich diese gerne mal auf (gehen kaputt)
- kupplung: mit der zeit nutzt sie sich ab und sollte bei bedarf erneuert werden
- kupplungsfeder: mit der zeit leiert die feder aus. im zubehör gibt es ersatzfedern.
- kupplungsglocke: auch die glocke wird stark beansprucht. mit der zeit entstehe im inneren rillen durch die kupplung. werden diese zu tief (passiert recht schnell bei alu kupplungen) kann die glocke platzen.




als nächstes entferne ich die schwungscheibe.




jetzt wird es spannend, denn der kühlkopf darf gehen Very Happy
gut zu sehen ist, das der kolben noch sehr sauber ist und kaum verbrennungsrückstände hat.




um die laufbuchse heraus zu bekommen eignet sich ein kabelbinder, welchen man in den außlasskanal schiebt und dann an der kurbelwelle dreht. dadurch hebt man die laufbuchse etwas an. ist diese leicht angehoben, den kolben zurückdrehen und den kabelbinder entfernen. normalerweise kann man dann die buchse recht einfach ziehen.





hinter der backplate versteckt sich die kurbelwelle und das pleuel.
um den kolben heraus zu bekommen muss man das pleuel von dem kurbelwellenzapfen abziehen. das geht am oberen totpunkt am leichtesten.




auf einer seite vom pleuel ist ein schlitz. dieser muss immer nach vorne zeigen (richtung schwungscheibe).




zu guter letzt kann man noch die kurbelwelle herausnehmen.
wiederum ist das übliche zu beachten: die lager!

es dürfen nirgendwo im motor späne oder dreck sein. dies zerstört den motor binnen kürzester zeit.
auf das pleuelspiel sollte man vor den ziehen der laufbuchse sehen. ein geringes spiel darf sein, aber wenn das pleuel schon am kurbelwellenzapfen "klappert" muss es gewechselt werden. es droht ein motorschaden.


der zusammenbau des motors erfolgt genau in der umgekehrten reihenfolge. passt auf die dichtungen auf! (an backplate, kopf und krümmer) die pappdichtung am krümmer kann man meist nur einmal verwenden. denkt also vorher daran, das ihr ggf. eine neue braucht, wenn ihr den krümmer abschraubt.
schrauben immer gleichmäßig und über kreuz anziehen!
am motor hat schraubensicherung NICHTS verloren!

den vergaser habe ich dieses mal nicht heruntergenommen. ich werde da ggf. nochmal extra etwas dazu machen.
avatar
kelle
Götterbote

Anzahl der Beiträge : 871
Anmeldedatum : 21.05.10
Alter : 29
Ort : Niederwürschnitz

http://www.earthdreams.de/

Nach oben Nach unten

Re: Wartung, Reinigung und Instandsetzung eines RC-Car

Beitrag  franz am Mo 02 Jul 2012, 08:25

Hi kelle,tolle Auflistung und Beschreibung.
Da hast du dir ne Menge Arbeit gemacht und
auch ne Menge Zeit investiert!!!
Dafür ein GROßES DANKE!!!!!! cheers cheers cheers
Gruß Franz Wink Wink
avatar
franz

Anzahl der Beiträge : 251
Anmeldedatum : 16.03.12
Ort : Raum Nürnberg Alter:58 Jahre jung

http://www.lrc-hesselberg.de

Nach oben Nach unten

Re: Wartung, Reinigung und Instandsetzung eines RC-Car

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten